Raumklang Multiroom 

Stellen Sie sich vor…

pic01

Wohlklingende Musik in jedem Raum.

pic02

Keine sichtbare Verkabelung, keine großen Lautsprecher.

pic03

Eine Fernbedienung und ein Bedienfeld.

pic04

Einfach Musik genießen und entspannen …

Der Fernseher als Smart-Home- Zentrale. Wenn Sie dies wollen arbeiten wir mit einem deutschen Hersteller zusammen für eine Modellübergreifende Lösung, die Zentrale ist ihr TV-Gerät!

Die Vision: Wir reißen technische Barrieren ein und ermöglichen Ihnen zur Einrichtung und Steuerung Ihres smarten Zuhauses eine einfache und vielseitige Bedienung. Mit Ihrer vertrauten TV-Fernbedienung und einer modernen App. Darüber hinaus sind wir davon überzeugt, dass Smart Living mehr als nur Smart Home bzw. Hausautomation ist. Deshalb vernetzen wir Fernseh- und Musik- erlebnisse, Multimedia-Anwendungen und herstellerübergreifende Heim- automatisierung auf bisher einzigartige Weise miteinander zu smarten Lebens- und Wohnwelten. Wollen Sie das?

schöne heile Welt, die uns da von vielen Firmen vorgegaukelt wird. Wir von Raumklang haben seither unsere Anlagen immer Kabelgebunden verlegt, nicht nur aus Sicherheitsgründen. Uns ist auch nicht klar, warum man sein ganzes Heim mit Musik beschallen soll, nur weil es technisch machbar ist? Meist bleibt der natürliche Klang auf der Strecke, oder es gibt Störungen. Eine hochwertige Anlage im Wohnzimmer oder in einem eigens eingerichteten Musikzimmer, ist ein Hörgenuß! Lernen Sie wieder die natürliche Klangwiedergabe zu schätzen! Sie werden reichlich belohnt mit Spannung und Entspannung und das ist kein leeres Werbeversprechen! Wir kennen keine bezahlbare Mehrraumanlage die diesen Ansprüchen gerecht wird, die meisten produzieren Klanglärm. Wenn Sie in jedem Raum eine kleine Anlage aufstellen, können sie heute schon mit ihrem Tablet oder Handy über Musikportale, Apple- Google Musik, Spotify, Tidal, Deezer etc. auch die gleiche Musik in jedem Raum meist über Bluetooth abspielen, aber das ist der Industrie zu einfach, die möchte ihnen ihre Hightech Anlage, verkaufen, Klang? meist Nebensache! Diese Anlagen  bestehen meist aus Sender und Empfänger auf Funkbasis und sind meist untereinander nicht kompatibel.  Service oder update ungewiß?

seit dem Skandal um Samsung TV´s mit Spionagesoftware sind wir in unseren Räumen vor Überwachung nicht mehr sicher. Durch den Kauf dieser Systeme, Handy, Tablet, TV, W-Lan AV Heim Geräte, funkgesteuerte Alarmanlagen, ja sogar Waschmaschinen und Kühlschränke mit Internetverbindung erklären Sie sich prinzipiell durch den Kauf einverstanden abgehört zu werden. Noch schlimmer sind sprachgesteuerte Systeme wie Alex und Co. oder Navigationssysteme im PKW die Ihre gesprochenen Worte in Schriftform umsetzen und weiterleiten. Leider werden wir davor nicht gewarnt oder geschützt. Seien Sie also kritisch mit allen funkgesteuerten Systemen, selbst wenn Sie den Akku oder den Netzstecker ziehen, haben viele Geräte einen Speicheraccu oder nutzen die Netzwerkverbindung. Hifi Anlagen klingen sowieso besser mit abgeschirmten Kabeln, auch unsere Aktivlautsprecher, da mittlerweile die W-Lan Netze hoffnungslos überlastet sind und unsere Stromnetze mit Steuersignalen etc. benutzt werden. Die meisten Hersteller ignorieren bei Störungen Ihre Reklamationen und geben ihre Daten weltweit munter an Drittfirmen weiter. Multiroom über W-Lan funktionieren wie auch Funk-Kopfhörer selten Störungsfrei oder aber auch nur mit erheblichen Klangeinbußen. Musik in allen Räumen wird von unserem Gehirn meist nach einer kurzen Zeit als Lärm empfunden und ausgeblendet. Investieren Sie lieber in eine hochwertige Musikanlage in einem Raum, genießen Sie dort die natürliche Klangwiedergabe und fördern damit das aktive Hören, Ihr Gehirn wird es Ihnen mit gesteigertem Genuss, Entspannung und Entschleunigung Danken.

CIA-Schadsoftware, Dutzende Lücken im Betriebssystem Tizen und manipulierte TV-Signale: Für die Besitzer von Smart-TVs dürften die Meldungen aus den vergangenen vier Wochen beunruhigend sein. Gleichzeitig sind die Hersteller nun erneut in der Pflicht. Vernetzte Kühlschränke und mit dem Internet verbundene Videokameras sind immer noch Nischenprodukte. Ein Smart-TV dagegen ist inzwischen in den meisten Haushalten zu finden und viele Besitzer wissen gar nicht, dass sie darüber ähnlich ausspioniert werden können wie über ihren Computer. Sie können sich schützen: Indem sie dem Fernseher gar nicht erst die Internetverbindung erlauben, sind sie zumindest vor Angriffen von außen geschützt. Artikel Die Zeitonline

Internetfähige TV-Geräte müssen keinen „Gefahrenhinweis“ tragen, der den Kunden bereits vor Kauf darüber informiert, dass nach Anschluss des Geräts an das Internet personenbezogene Daten erhoben werden können

Hamburg, (PresseBox) – „Gefahrenhinweis“: Samsung siegt mit Fieldfisher

Internetfähige TV-Geräte müssen keinen „Gefahrenhinweis“ tragen, der den Kunden bereits vor Kauf darüber informiert, dass nach Anschluss des Geräts an das Internet personenbezogene Daten erhoben werden können. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am 5. Oktober 2017 (Az. 6 U 141/16) in einem Berufungsverfahren entschieden und damit die Entscheidung der Vorinstanz aufgehoben.

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale gegen die Samsung Electronics GmbH. Die Klägerin vertrat die Auffassung, dass der Verbraucher in die Irre geführt wird, wenn der Verbraucher nicht bereits vor Kauf des Geräts über die Möglichkeit informiert wird, dass die Inanspruchnahme von Online-Diensten wie etwa HbbTV mit der Erhebung personenbezogener Daten verbunden sein kann. Das Oberlandesgericht hatte bereits im Vorfeld der mündlichen Verhandlung darauf hingewiesen, dass die Verurteilung des Landgerichts unter Verstoß gegen § 308 ZPO ergangen war. Im Rahmen der mündlichen Verhandlung wurde zudem klargestellt, dass das Gericht das vom Landgericht ausgesprochene Verbot auch in der Sache für unberechtigt hält. Die Urteilsbegründung liegt noch nicht vor.

Das Verfahren wurde in der Unterhaltungselektronikbranche mit großer Aufmerksamkeit verfolgt, da weiträumige Auswirkungen für nahezu alle Hersteller von internetfähigen Geräten drohten. Befürchtet wurde ein „Schilderwald“ im Einzelhandel und eine Ausweitung von Informationspflichten nach US-Muster.

Vertreter Samsung Electronics GmbH:
Fieldfisher (Hamburg): Dr. Philipp Plog, Stephan Zimprich (beide Federführung), Martin Lose
Inhouse: Dr. Stefan Laun, Seda Serin

Mit Entschleunigung wird umgangssprachlich ein Verhalten beschrieben, aktiv der beruflichen und privaten Beschleunigung des Lebens entgegenzusteuern, d. h. wieder langsamer zu werden oder sogar zur Langsamkeit zurückzukehren und diesen Zustand wieder genießen zu lernen. Wir verhelfen Ihnen dazu.

Herzlich Ihr Gerald Sauer

möchten Sie trotzdem ihr Heim vernetzen ohne Kabel über W-Lan?

Sie haben die beste Stereoanlage der Welt und einen großen TV im Wohnzimmer? Mit einem Spitzenklang, auf den Sie niemals verzichten wollten? Steuern Sie alle Geräte über den TV-Bildschirm.

Technisat Digitradio 140 lieferbar ca. Januar 2018

Dann verwenden Sie einfach einen Multiroom-Adapter, um bestehende Hi-Fi- und Audiosysteme mit Streamingfunktionen aufzurüsten und diese fit für die Einbindung ins Multiroom-System zu machen. Ihre bestehende Anlage muss lediglich über einen passenden Audioeingang verfügen, Cinch, Klinke (analog) bzw. koaxial oder optisch Toslink (digital).

Die Adapter verfügen neben Streamingfunktionen je nach Modell auch über ein exzellentes DAB+/UKW Empfangsteil. So bringen Sie Ihre Dampfradio oder liebgewonnene Hi-Fi-Anlage auf den aktuellen Stand der Technik und können die Musik sogar im ganzen Haus verteilen.

Zentrale Steuerung per App.

TechniSat CONNECT ist die App, die eine einheitliche Steuerung einer Vielzahl smarter und vernetzter Funktionen der TechniSat Produkte ermöglicht. Mit dem brandneuen Modul „MULTIROOM“ übernimmt CONNECT alle Steuerungsfunktionen im Multiroom-Audiosystem und kann auch noch viel mehr.